Stiftungsversammlung 2019

Bürgerstiftung Baienfurt zieht gute Bilanz

Vielfältige Hilfen für Jung und Alt

 

Die Jahreshauptversammlung Bürgerstiftung Baienfurt fand am 28. Januar 2020 im katholischen Gemeindehaus statt und hat eine überaus positive Bilanz für 2019 vorgelegt. Der Stiftungsratvorsitzende Josef Wurm betonte die vielfältige Unterstützung, etwa für Schüler, Senioren und DRK sowie die Aufstockung der Bücherkiste beim Hallenbad.

Den Bücherspendern, Benutzern und der Betreuerin Rosemarie Gierer wurde gedankt.

 

Mit einer Zustiftung über 10.000 Euro stieg das Stiftungskapital auf 165.000 Euro. Außerdem sei der Bürgerstiftung in einem Erbfall Wohneigentum in Weingarten vermacht worden.  

 

Stiftungsvorstand Willi Muschel berichtete über die Arbeit der Stiftung, über die Zusammenarbeit von Vorstand und Stiftungsrat. Weiter gab er einen Überblick über die im abgelaufenen Jahr gewährten Unterstützungen. Erfreulich sei, dass der Bürgerbus immer stärker, auch von Familien mit mehreren Kindern, in Anspruch genommen wird.  

Besonders viel Zeit nahm das Projekt „Sozialfahrten“ ein über das man sich bei der Gemeinde

Grünkraut informiert hat und das die Stiftung nun auch für Baienfurt auf den Weg bringen möchte.   

Das Stiftungskapital ist sicher angelegt, bringt aber auch keine Erträge. Deshalb ist man weiterhin auf Spenden angewiesen für die man sehr dankbar ist.

Ein besonderer Dank ging dabei an Roland Tagliaferri, der die Stiftung durch die von ihm organisierten Benefiz-Fußballturniere in den letzten Jahren stets großzügig unterstützt hat.

Hinsichtlich der Finanzen nimmt der Stiftungsrat jährlich seine Kontrollfunktion wahr in dem der Vorsitzende, Josef Wurm und sein Stellvertreter, Helmut Steinhauser, diese prüfen.  Es wurde stets eine ordnungsgemäße Buchführung bestätigt. Die Unterlagen erhält das Regierungspräsidium. Das Finanzamt hat weiterhin die Gemeinnützigkeit der Stiftung bestätigt.

 

Schatzmeisterin Margrit Sterzenbach erläuterte das Finanzgeschehen der Stiftung nach Einnahmen und Ausgaben in 2019.  Danach wurde die Achtalschule (Mathe-Stützkurs und Lesestunde auf dem Marktplatz, das Seniorenforum, die Jugendreise nach Goito unterstützt. Ein weiterer Kostenpunkt war die Erweiterung der Bücherkiste.

Beifall galt nochmal dem Organisator des jüngsten Fußball-Benefizturniers Roland Tagliaferri, der aus dem Erlös des letzten Turniers 8.000 Euro der Stiftung zukommen ließ.

Ihr Dank galt auch den einzelnen Spendern.

Vorstandsmitglied Robert Wiedemann erläuterte die Einzelheiten des sozialen Fahrdienstes, welche Personen diesen in Anspruch nehmen können und warb um bereitwillige Pkw-Fahrer für die Kurzstrecken. So sollen u.a. Dienstleistungen wie Einkäufe oder Arztbesuche oder auch Besuche von Veranstaltungen ermöglicht und damit die Mobilität verbessert werden. Die Anrufzentrale ist im Rathaus vorgesehen.

Näheres darüber kommt in diesen Tagen im Mitteilungsblatt, in der Schwäbischen Zeitung und in Form von Plakaten bzw. auf unserer Homepage unter Aktuelles.

 

Für die Gemeinde sprach  Bürgermeister-Stellvertreter Artur Kopka ein Grußwort mit Dank für die wichtige Arbeit der Bürgerstiftung.

Stiftungsversammlung 2018

 

Hilfen für Jugend und Senioren

 

 

Die alljährliche Hauptversammlung der 2011 gegründeten Bürgerstiftung Baienfurt fand am 26. November 2018 im katholischen Gemeindehaus statt.

Diesmal gab es zum Auftakt statt Musikvorträgen der Schüler eine Buchlesung der Deutschlehrerin von der örtlichen Achtalschule. Sie hatte schon im Sommer beim Vorlesetag an der von der Bürgerstiftung angeschafften Bücherkiste am Marktplatz mitgewirkt.

Das jetzige Thema kam aus „Papa, was ist ein Fremder?“

 

Der Stiftungsratsvorsitzende Josef Wurm zog eine befriedigende Bilanz über das Jahresgeschehen. Mit rund 3000 Euro konnten Schüler, Jugendkantorei und das Pflegeheim St. Barbara unterstützt werden. Dank galt allen Zustiftern und Spendern, wie auch für den jüngsten Erlösanteil aus dem Benefiz-Turnier in der Sporthalle.

 

Stiftungsvorstand Willi Muschel listete die Unterstützungsmaßnahmen im Einzelnen auf. Erneut profitierte der Mathematik-Nachhilfekurs an der Achtalschule, aber auch der Jugendtreff bei der neuen Kücheneinrichtung.

Im Pflegeheim am Marktplatz wurde ein Kurs Sturzprophylaxe mit 500.- bezuschusst und ebenso ein neues Podest der Jugendkantorei. Erneut zur Sprache kam auf der Saalleinwand das geförderte Filmstudio „Greenroom“ in der Schule, das zur Persönlichkeitsbildung und zum Lesetraining beitrage.

 

In den 7 Jahren seit Gründung habe die Bürgerstiftung rund 22.000 Euro in der Gemeinde an Fördermitten bewilligen können. Der größte Teil davon, etwa 40 % der Gelder, seien bisher für Schulprojekte wie der „greenroom“, die Instrumentalausbildung bzw. die Mathe-Nachhilfen ausgegeben worden.

25 % wurden für soziale Projekte und 13% für Familien in Not gegeben. Der Rest verteilt sich auf  Vereine und Bücherkiste.

Mit der Frequenz der Bücherkiste sei man sehr zufrieden. 2019 werde dort ein weiterer Vorleseabend in Verbindung mit den Marktplatzkonzerten geplant. Der Betreuerin  Rosemarie Gierer und den vielen Benutzern und Bücherspendern wurde Lob gezollt.

 

Schatzmeisterin Margrit Sterzenbach erläuterte das bei 169.600 Euro mangels Verzinsung verharrende Gesamtvermögen. Darin sind gut 4.400 Euro aus dem Bürgerbus enthalten, der gesondert als „wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb“ geführt werden müsse. Dem örtlichen Sponsor des Fahrzeugs wurde für die zugesagte weitere Überlassung des Fahrzeugs gedankt. Rektor a. D. Konstantin Hummel würdigte in Vertretung der Chorleiterin Maria Hummel die finanzielle Hilfe der Bürgerstiftung beim Erwerb des mobilen Podests für die Jugendkantorei.

 

Die Versammlung stimmte den Schlussworten des Stiftungsratvorsitzenden Wurm mit Beifall zu, dass man weiterhin unbürokratisch und schnell vor Ort bei den unterschiedlichsten Bedarfsfällen finanziell Unterstützung geben wolle.        

fg

 

 

Stiftungsversammlung vom 20.11.2017

Bürgerstiftung zieht positive Jahresbilanz

 

Bei der 6. Stiftungsversammlung hat die Bürgerstiftung einen zufriedenstellenden Jahresrückblick vorgelegt. Dank verschiedener Veranstaltungserlöse, wie Benefizfußballturnier und Wurstverkauf am Rosenmarkt sowie mit privaten Spenden kamen über 7.000 €  zusammen. Damit konnten wieder Hilfsmaßnahmen für Schüler, Familien und Kranke mitfinanziert werden.

 

Einen musikalischen Dank für ihre Unterstützung durch die Bürgerstiftung sagten auf der Bühne des kath. Gemeindehauses Schüler der Gemeinschaftsschule unter der Leitung ihrer Lehrerin.
Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Josef Wurm, hob die Errichtung einer öffentlichen Bücherkiste auf dem Marktplatz im Frühjahr heraus. Deren
Betreuerin, Frau Rosemarie Gierer, berichtete über einen regen Gebrauch des Leseangebots und einen lebhaften Bücheraustausch.

Der wesentliche Teil der Fördermaßnahmen,  ging an die Achtalschule  für die Anschaffung einer „greenbox“. Ein Filmstudio, das zur Persönlichkeitsbildung und zum Lesetraining beiträgt.  Der dafür zuständige Lehrer führte der Versammlung an der Leinwand vor, wie die Schüler mit diesem neuen Medium  umgehen und welche Ausbildungsinhalte damit verbunden sind.


Der Vorsitzende des Vorstands, Willi Muschel, ging in seinem ausführlichen Bericht auf alle Einzelmaßnahmen ein, die die Stiftung 2017 finanzierte.

 

> Achtalschule: greenroom 1.800 €, Mathematik-Stützkurs 429 €; 

> Familien 500 €; 

> Verwöhnfrühstück für pflegende Angehörige 70€; 

> Nachlaufkosten für Bücherkiste 100 €.


Schatzmeisterin, Frau Margrit Sterzenbach, berichtete über das Vermögen der Stiftung. Das Stiftungskapital beträgt aktuell: 154.942 €. Erfreulich, dass auch im Jahr 2017 eine Zustiftung über 500 € einging.
Die Einnahmen in 2017 betrugen insgesamt 7.245  € und die Ausgaben beliefen sich auf 3.068 €.
Eine Kassenprüfung und die Stiftungsaufsicht beim Regierungspräsidium Tübingen haben erneut die ordnungsgemäße Buchführung der Stiftung bestätigt.

 

Nachdem bereits die 2. Legislaturperiode (jeweils 3 Jahre) des Stiftungsrats zu Ende ging, wurden Neuwahlen erforderlich.
Frau Brigitta Wölk und Frau Anne Rittler haben sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. Ihnen wurde von den Vorsitzenden des Stiftungsrats und des Vorstands  für ihr Engagement herzlich gedankt.
An ihrer Stelle wurden neu in den Stiftungsrat gewählt: Frau Dr. Keller und Herr Ulrich Mützel.
Für die nächsten 3 Jahre stehen dem Stiftungsrat vor:   Josef Wurm als Vorsitzender und Helmut Steinhauser als sein Stellvertreter.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerstiftung Baienfurt/bp